Der erleuchtete Vagabund

Leben und Lehre von Patrul Rinpoche

Matthieu Ricard

Vorworte von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama, Alak Zenkar Rinpoche und Jigme Khyentse Rinpoche

Leseprobe:
https://www.manjughosha.de/wp-content/uploads/2019/12/Vagabund_Leseprobe.pdf

Das Leben und die Lehren des wandernden Yogis Patrul Rinpoche – eines hoch angesehenen buddhistischen Meisters und Gelehrten des 19. Jahrhunderts in Tibet – werden in diesen wahren Geschichten lebendig, die der französische buddhistische Mönch Matthieu Ricard über mehr als 30 Jahre hinweg gesammelt hat. Sie stammen aus Gesprächen mit großartigen zeitgenössischen Lehrern sowie aus schriftlichen Quellen. Patruls Lebensgeschichte offenbart uns das Wesen eines hoch verwirklichten Menschen, der den Dharma in all seinem Handeln vermittelt hat. Sowohl einfachen Nomaden als auch wichtigen Lamas hat er auf eine oft unkonventionelle und manchmal humorvolle Art Unterweisungen gegeben, stets mit kompromissloser Authentizität.

ISBN 978-3-945731-26-0
364 Seiten, mit 40 s/w und zwei farbigen Abbildungen
Preis 29,90 Euro

Hier geht es zur Bestellung

Sehnsucht nach Einsamkeit

In den Bereichen der gewöhnlichen Welt
kommen ohne Unterlass
Samsaras unwirkliche Phänomene
und endlose Projekte auf.
Nicht beeindruckt von diesen Illusionen
und sie als sinnlos erkennend,
sehnt sich Abus* Herz nach der Einsamkeit der Berge.

Praktizierende, Laien oder Ordinierte,
in ihren Dörfern und Klöstern,
sind überlastet mit all dem, was sie zu tun haben.
Ihre Plackerei als sinnlos erkennend,
sehnt sich Abus Herz nach der Einsamkeit der Berge.

Als würden sie nie sterben, sondern ewig leben,
machen Menschen immerzu neue Pläne,
sogar dann noch, wenn sie an der Schwelle zum Tod sind. Voller Trauer mitanzusehen, wie all diese Pläne zu nichts führen, sehnt sich Abus Herz nach der Einsamkeit der Berge. (…)
(Seite 125)

*Abu ist eine familiäre und doch respektvolle Art, eine männliche Person anzusprechen. Patrul Rinpoche hat von sich selbst oft als Abu gesprochen –  wie in diesem Text – und wurde auch von seinen Schülern oft als Abu Rinpoche oder einfach als Abu bezeichnet.

Das Leben und die Zeit von Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö

Übersetzt ins Englische unter der Leitung von Dzongsar Khyentse Rinpoche, Jigme Khyentse Rinpoche
und Orgyen Tobgyal Rinpoche

 

Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö (1893-1959), die vorherige Inkarnation von Dzongsar Jamyang Khyentse, war eine maßgebliche Brücke zwischen den ökumenischen Rime-Meistern des 19. Jahrhunderts (Ju Mipham, Patrul Rinpoche, Chogyur Lingpa, Jamgön Kongtrul und Jamyang Khyentse Wangpo) und zahlreichen Lamas unserer Zeit (Dilgo Khyentse, Tulku Thondup und vielen anderen). „Das Leben und die Zeit von Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö“ weiterlesen

Krumme Gurke

David Chadwick Krumme Gurke – Leben und Lehre des Zen-Meisters Shunryu Suzuki
Neuauflage der deutschen Übersetzung von „Crooked Cucumber“
Aus dem Englischen von Bernd Bender und Katja Wiederspahn
Leicht überarbeitete Neuauflage 2012 Paperback

Eine kurze Fantasiegeschichte

Die persönlichen Erinnerungen eines hochverehrten tibetischen Meisters, zwischen berührendem Zeugnis und humorvoller Erzählung, scharfen kulturellen Anmerkungen und poetischen Gebeten – illustriert mit vielen seltenen Farbfotos.

Zum ersten Mal erscheint diese Kollage aus Erinnerungen und Poesie, die einen seltenen Einblick in Kyabje Thinley Norbu Rinpoches Leben gewährt, auf Deutsch. Die Beschreibungen seines Familienklans großer tibetischer Meister und seiner Kindheit im ‚Schneeland‘ klingt wie aus einem Märchen und bricht dann mit dem Leser auf in die Welt des Westens, wo der Autor seine Begegnungen mit den Menschen  – Praktizierende und nicht Praktizierende – und ihre kulturellen Gewohnheiten einfängt und reflektiert. Mehr als nur eine Lebenserinnerung, ist dieses Buch der Ausdruck von Rinpoches Weisheit, seinem Mitgefühl und seiner Verwirklichung.

Das Leben des Shabkar

Das Leben des Shabkar – Autobiographie eines tibetischen Yogi
Mit einem Vorwort Seiner Heiligkeit des Dalai Lama

„Der reine, makellose Buddha ist das eigene Gewahrsein, der Dharmakaya, klar, durchscheinend, strahlend wie der wolkenlose Herbsthimmel.“ Aus Kapitel 13

„Die Autobiografie von Shabkar Tsogdruk Rangdrol ist einer der Klassiker der tibetischen Literatur. Wie der Heilige Franziskus, Jalal-ud-din Rumi, Sri Ramakrishna oder die Hasidim veranschaulicht Shabkar durch sein Leben und sein Vermächtnis die Stärke einer bestimmten religiösen Tradition (…). Shabkars Witz und seine spielerische Art, sein großartiger Ideenreichtum, seine Beharrlichkeit beim Entlarven aller Scheinheiligkeit – das sind die Qualitäten, die sein Werk durchziehen.“ Matthew Kapstein „Das Leben des Shabkar“ weiterlesen

Strahlende Vollkommenheit

Erzählt von Erik Pema Kunsang und Marcia Binder Schmidt
Mit einem Vorwort von Sogyal Rinpoche und einer Einführung von Daniel Goleman

Mitgefühl, Weisheit, Hingabe und die innerste Natur des Geistes – über all das wird in diesem Buch geschrieben. Die Geschichten und Erinnerungen implizieren: Spirituelle Verwirklichung der Erleuchtung ist tatsächlich möglich. (Sogyal Rinpoche)  „Strahlende Vollkommenheit“ weiterlesen