Zwei Ansammlungen (tshog gnyis)

Die Ansammlungen von Verdienst (bsod nams) und Weisheit (ye shes), die zur Verwirklichung der zwei Körper oder Kayas eines Buddha führen.

Zwei gekrönte Buddhas (jo bo rnam gnyis)

Der Jowo Rinpoche (jo bo rin po che) oder Jowo Shakyamuni, der sich im Jokhang, dem Haupttempel von Lhasa (auch bekannt als ra sa ’phrul snang gtsug lag khang) befindet, und Jowo Mikyö Dorje (jo bo mi bskyod rdo rje), der im Tempel von Ramoche (ra mo che) aufbewahrt wird. Diese in Tibet meist verehrten Statuen wurden durch die zwei Ehefrauen von Songtsen Gampo nach Lhasa gebracht, durch die nepalesische Prinzessin Bhrikuti (lha gcig khri btsun), die den Jokhang hat errichten lassen, und die chinesischen Prinzessin Wengchen Kungchu, die Ramoche gründete.

Zwei Phasen (rim gnyis)

Die Entwicklungsphase (bskyed rim), in welcher man Gottheiten visualisiert und ihre Mantren rezitiert, gefolgt von der Vollendungsphase (rdzogs rim) mit oder ohne formelle Repräsentation.

Zwei Schleier (sgrib gnyis)

Der Schleier erschaffen durch verdunkelnde Emotionen (nyon mongs pa’i sgrib) und der Schleier, der das letztendliche Wissen (shes bya’i sgrib) verdeckt. Sie hindern uns daran, Erleuchtung zu erlangen.

Zwei Wahrheiten (bden pa gnyis)

Absolute Wahrheit und relative Wahrheit. Absolute Wahrheit (don dam bden pa) ist jenseits von Konzepten und Definitionen. Relative Wahrheit (kun rdzob bden pa) wird als letztlich trügerisch und frei von wahrer Existenz angesehen, oder entsprechend dem Mantrayana als Entfaltung der angeborenen Weisheit, der unendlichen Reinheit aller Phänomene.

Zweifacher Gedanke der Erleuchtung (byang chub kyi sems gnyis)

Bodhicitta, der Gedanke oder Geist der Erleuchtung, wird definiert als das Streben zum Erreichen der Buddhaschaft zum Wohle aller Wesen. Es hat zwei Aspekte, den relativen und den absoluten. Der relative Erleuchtungsgeist (kun rdzob byang chub kyi sems) wird selbst wieder in zwei Stufen unterteilt: den Wunsch, endgültige Vollkommenheit zu erlangen, um alle Wesen vom Leiden befreien zu können (smon pa’i sems bskyed), und das Eintreten in eine spirituelle Praxis, um diesen Wunsch zu verwirklichen (’jug pa’i sems bskyed). Der absolute Erleuchtungsgeist (don dam byang chub kyi sems) ist die Verwirklichung der Leerheit und die Erkenntnis, dass die Buddha-Natur jedem fühlenden Wesen innewohnt.