Acht Orte der Vollkommenen (grub thob gnas brgyad)

Die acht heiligen Orten der Vollkommenen, die sich im Goldenen Tal von Rekong befinden, sind die acht von Guru Padmasambhava prophezeiten Plätze, an denen acht große Yogins seiner Linie praktizierten, Verwirklichung erlangten und viele Wunder vollbrachten.
In AC, Band 2, S. 304-12, werden die acht (oder neun) Orte wie folgt bestimmt:
In der Mitte ist Balgi Khargong Lakha ( ’bal gyi mkhar gong la kha), der Meditationsplatz des Bodhisattvas von Bol ( ’bol gyi byang chub sems dpa’).
Im Osten ist Taklung Shelgi Riwo (stag lung shel gyi ri bo), der Meditationsplatz von Shelgi Odeh Gung Gyal (shel gyi ’o de gung rgyal).
Im Südosten ist Lhadrak Karpo, im oberen Teil von Chang (syang phu’i lha brag dkar po), wo Kalden Gyatso die Vision von Kasarpani und den Sechzehn Arhats hatte. In der Nähe ist Ratse Phug (rwa rtse phug), der Meditationsplatz von Masö Shili Urwa (ma gsod zhi li ’ur ba).
Im Süden, in Dambu, ist Drakar Serkhang (’dam bu’i brag dkar gser khang), der Meditationsplatz des großen Brahmin Litrö (bram ze chen po li khrod).
Im Südwesten ist Thamug Dzongmar Gonpa (mtha’ smug rdzong dmar dgon pa), der Meditationsplatz von Athu Ngakpa Yu Ngok (a mthu’i sngags pa g.yu rngogs).
Im Westen ist Sheldel Chökyi Potrang (shel del chos kyi pho brang), der Meditationsplatz von Tönpa Odeh Shampo (ston pa ’o de sham po). AC erwähnt, dass dies eigentlich ein zusätzlicher oder neunter Ort sei.
Im Nordwesten ist Kyagang Nemö Bangwa oder Dori Palkyi Ritse (skya sgang gnas mo’i bang ba oder do ri dpal gyi ri rtse), der Meditationsplatz von Seyi Gyalwa Changchub (bse yi rgyal ba byang chub), wo viele heilige Abbildungen auf natürliche Weise auf den Felsen erschienen sind.
Im Norden ist Gongmo Gurkhang Draktsa (gong mo’i gur khang brag rtsa), der Meditationsplatz des Bönpo-Meisters Drenpa Namkha (dran pa nam mkha’).
Im Nordosten ist Chuchik Shel (bcu gcig shel), der Meditationsplatz von Kathok Dorje Wangpo (ka thog rdo rje dbang po), Chöpa Rinpoche und Jetsün Kalden Gyatso.
In RO, S. 46-58, werden die neun Plätze, an denen acht Siddhas meditiert haben, auf etwas andere Weise ausgewiesen. Die Schreibweise der Ortsnamen und der Siddhas variiert ebenfalls.