Acht Freiheiten (dal ba brgyad) und zehn günstige Bedingungen (’byor ba bcu), die der Ausübung des Dharma förderlich sind

Erstens die Freiheit von den acht Hindernissen zur Ausübung des Dharma, diese sind Geburt 1. in einem Höllenbereich, 2. unter Pretas oder Hungergeistern, 3. als Tier, 4. unter Wilden, 5. als ein lang lebender Gott, 6. mit völlig falschen Sichtweisen, 7. in einem dunklen Kalpa, in welchem kein Buddha in der Welt erschienen ist, 8. mit beeinträchtigten Sinnesfähigkeiten.
Zweitens sind unter den zehn günstigen Bedingungen fünf Bedingungen, die von uns selber abhängen (rang ’byor lnga): Geburt 1. als menschliches Wesen, 2. an einem Ort, wo der Dharma gedeiht, 3. mit vollständigen Sinnesfähigkeiten, 4. ohne das Karma, in totalem Gegensatz zum Dharma zu leben, 5. und mit dem Vertrauen, dass man alles, was man verdient hat, auch erhält. Es gibt fünf Bedingungen, die von anderen abhängig sind (gzhan ’byor lnga): 1. Ein Buddha sollte in der Welt erschienen sein und 2. den Dharma gelehrt haben, 3. der Dharma sollte bis in unsere Tage erhalten sein, 4. sollten wir dem Dharma folgen und 5. von einem spirituellen Lehrer angenommen worden sein.